Leah Gold – Don’t Ask Why

08.02.–23.02.: Di, Do, Sa, 14–18 Uhr

DEU
In Don’t Ask Why verzichtet Leah Gold auf die Vortäuschung von Planung und Komposition ihrer Arbeiten. Jede Zeichnung entsteht spontan ohne die Frage woher die Bilder kommen oder wie sie entstehen. Radioaktive Wildschweine, schizophrene Hasen, adrette Androiden und zutiefst gläubige Bären – sie alle erscheinen und bilden eine Schau ihres Unterbewusstseins.
Während die Herangehensweise spontan ist, ist die Ausführung akribisch. Die komplizierten Schraffuren spiegeln ihre Faszination für komplexe biologische Muster wieder. Haare, Federn und Blättchen in sich immer wiederholenden, flimmernden Details.
Leah Gold lebt und arbeitet in Toronto, Kanada und studierte an der Concordia University. Dies ist ihre erste Ausstellung in Berlin.

ENG
In Don’t Ask Why, Leah Gold abandons the pretense of planning and composing the work. Each drawing is produced spontaneously, without asking where the images come from or why they appear. Radioactive boars, schizophrenic rabbits, dapper androids and devout bears all emerge to form a menagerie of the subconscious.
While the approach is spontaneous, the execution is meticulous. Intricate passages of hatching reflect the artist’s fascination with complex biological patterns. Hair, feathers, and scales are generated in repetitive, dizzying detail.
Leah Gold is a Toronto-based artist who holds a BFA from Concordia University. This is her first exhibit in Berlin.

leahgoldart.tumblr.com