Vernissage: 28. Oktober 2016

Pablo Ramón Benitez
www.pabloramonbenitez.com

Read More

Vernissage: 25. November 2016

Christian Schellhorn
www.christianschellhorn.com

Read More

Vernissage: Februar 2017

David Wittenburg
www.davidwittenburg.de

Read More

okazi_beitrag_-benitez

Pablo Ramón Benitez – Landscapes

Reflecting on the urban environment, the city and the architectural object, this work explores the complex and different relationships of ownership and possession that exist between the individual and the environment, and focuses its attention on the concrete aspects of these relationships in all paintings. The concept of realism and the use of mixed media

okazi_beitrag_manthei

Nora Manthei – Cold games

Installation Video Performance Vernissage 12. Februar um 19 Uhr Mit einem Augenzwinkern lässt uns die Künstlerin Nora Manthei in Ihrer ersten Einzelausstellung über die eigenen Ressentiments nachdenken. In ihrer Arbeit, greift sie die großen Themen des Weltgeschehens auf. Ihre Herangehensweise ist ehrlich und direkt. Identitäten, Tabus, das Nichtgesagte, zeigt sie uns über einfache, aber konsequente

okazi_beitrag_leonard_02

Stephane Leonard – Rien ne va plus

Malerei und Zeichnung von Stephane Leonard 20. November 2015 bis 15. Januar 2016 Vernissage: Freitag 20. November / 19 Uhr Wir sind hoch erfreut Bilder einer ganz neuen Werkgruppe, des Berliner Künstlers Stephane Leonard, präsentieren zu dürfen. Die auf einer schwarzen Wand, welcher man sich auf einem geschwärzten Fußboden nähern muss, nahezu monochromen Bilder, werden

okazi_beitrag_hugh-odgers_lndb

Kyle Huges-Odgers – Glitch

4. September–2. Oktober 2015, Vernissage 4. September, 18 Uhr GLITCH – neue Zeichnungen, Malerei und ortsspezifische Installation von Kyle Hughes-Odgers. Die finalen Arbeiten für diese Ausstellung entstehen in einer 1-monatigen Artist Residency mit uns in Berlin und Sonnewalde. In seinen neuen Arbeiten setzt er sich mit den Grundideen von Ordnung und Unordnung, abstrakter Kartierung, Navigation und Weg

okazi_beitrag_steffi

Super Future Kid – How To Capture A Unicorn

DE: Wir feuen uns eine Ausstellung von Super Future Kid ankündigen zu dürfen. Die Eröffnung von “How to capture a Unicorn” fällt ausserdem mit dem 5-jahrigen Jubiläum der okazi gallery zusammen, welche aus einem kollaborativem Projekt heraus entstanden ist und sich selbst in den letzten 5 Jahren als Galerie etabliert hat, die mit internationalen Künstlern

okazi_beitrag_graf

SABINE GRAF – TRANSFIGURIEN

Die Tuschezeichnungen von Sabine Graf stellen klar umrissene Figuren dar, die wie Puppen oder Statuen vereinzelt im Zentrum eines weißen Blattes stehen. Die Leere des unbehandelten Außenraums steht im Gegensatz zu den mit Formen, Strichen und Flächen angefüllten Körpern in der Bildmitte, teilweise zum Bersten voll, so als hätten sie ihre Umgebung geschluckt oder stünden kurz davor, sich in diese

okazi_beitrag_hameiri_02

Asaf Hameiri – Asphalt

Assaf Hameiris präzisen wie wilden Stadtlandschaften sind Schwärze, Porosität und Ascheregen. Das Gewicht der Städte, die Statik der Häuser, sie lösen sich auf und schlendern ins Nirgendwo. Dort bleibt das Haus ein Haus, das Panorama die gezackte Struktur am Horizont, aber der Asphalt, dunkel und hart, ist nun weich wie das Moor und die Schlucht

okazi_beitrag_doerfeld

Jana Dörfelt – Zöpfe waschen Augen

Jana Dörfelt macht die Hände zu ner Brille und guckt. Mit Rumpelgedichten auf Siebdrucken treibt sie Schabernack und lässt Reime und Rätsel in Reihen erscheinen. Sie ist die Regisseurin, die ihre Texte durch Bilder inszeniert. Der Zuschauer erhält ein Fernglas und guckt. Jana Dörfelt, Jahrgang 1982, ist Illustratorin und Grafikerin. Sie studierte Gestaltung mit dem

okazi_beitrag_pommier_02

Andrew Pommier – Shoulder To Shoulder

DEU: Während seiner Karriere als Künstler bemerkte er eine Neigung zu einer spezifischen visuellen Ausdrucksweise zur Übermittlung seiner Ideen, die sonst für ihn nicht darstellbar wären. Figuren, Masken und Tiere kommen nicht nur als einzelne Symbole zusammen, sondern ergeben eine ganze Struktur. Die Taktik der figürlichen Simplifizierung und deren Gewöhnung erlauben eine Gelassenheit in der